Geburtsschadensrecht

Oops...
Slider with alias Kanzlei-Krahnert:-Geburtsschadensrecht not found.

Die “fehlerhafte Geburt” als rechtlicher Problemfall

Werdende Eltern bereiten sich über Monate auf die Geburt ihres Kindes vor. Der Tag soll ein Tag der Freude für die Familie über das neue Leben werden. Ein medizinischer Fehler bei der Geburt – ob als Ärztefehler, Organisationsfehler, Pflegefehler oder Hebammenfehler – steht mit dieser Erwartung in dramatischem Widerspruch. Aus dem freudigen Tag der Geburt wird ein Schicksalsschlag, der das weitere Leben prägen wird. Das Geburtsschadensrecht kann dieses Unglück nie völlig wiedergutmachen; es kann aber einen finanziellen Ausgleich herbeiführen, der den Betroffenen Hilfe und Kompensation für den Geburtsschaden bietet. Bei der Bearbeitung von Fällen im Geburtsschadensrecht helfen wir Ihnen gern.

Fehlerquellen bei der Geburtshilfe

Schwangerschaft: Ärztefehler können dem Kind schaden – ein Fall des GeburtsschadensrechtsGeburtshilfe gehört in professionelle Hände. An vielen Stellen ist Obacht geboten. So muss etwa das Kardiotokogramm (CTG) sicher gelesen werden können, um Probleme frühzeitig zu erkennen. Oft ist es nur die frühe Reaktion, die in der Geburtshilfe schwere Folgen abwenden kann. Auch die Analyse von Blutwerten gehört hier dazu. Es kann außerdem zu technischen Gerätefehlern oder handwerklichen Arztfehlern kommen. Kliniken müssen ferner organisatorisch so aufgestellt sein, dass Fehlerquellen eliminiert werden. Dadurch wird das Risiko für einen Geburtsschaden minimiert.

Schwere Geburtsschäden als Folgen

Folgen einer fehlerhaften Geburt sind oft dramatisch. Sie beeinträchtigen häufig das gesamte weitere Leben des Neugeborenen. Auch die Eltern und andere Angehörige sind mit großen Belastungen konfrontiert. Die Kinder leiden oftmals an Behinderungen, die nicht mehr rückgängig zu machen sind. Insbesondere neurologische Funktionsstörungen treten häufig auf, weil Kinder bei der Geburt hier besonders gefährdet sind. So kann es zu Lähmungen (Plexuslähmung) kommen; besonders gefürchtet sind jedoch hypoxische Hirnschäden, die durch Sauerstoffmangel während der Geburt, etwa bei einem Geburtsstillstand, verursacht werden. Der Übergang von der Sauerstoffversorgung durch die Nabelschnur hin zur Atmung ist ein gefährlicher Zeitraum. Eine hypoxische Hirnschädigung mag in leichten Formen noch mit Entwicklungsverzögerungen einhergehen. In schwereren Formen macht sie ein normales Leben unmöglich, denn die Kinder sind oft mehrfach schwerstbehindert.

Rechtliche Folgen im Geburtsschadensrecht

Im Geburtsschadensrecht geht es um die rechtliche Bewältigung der Folgen von Geburtsschäden, die durch medizinisch fehlerhaftes Verhalten oder mangelnde Organisation entstanden sind. Die betroffenen Eltern sehen sich erheblichen Kosten ausgesetzt, oft im Bereich mehrerer hunderttausend Euro. Sie sind gegebenenfalls als Schadensersatz vom Schädiger auszugleichen. Das Geburtsschadensrecht berücksichtigt aber auch zukünftige, bislang nicht absehbare Schäden. Hinzu kommt gegebenenfalls ein Schmerzensgeld. Für die rechtliche Bewertung des Falles solte ein kompetenter Anwalt zu Rate gezogen werden.

Kompetente anwaltliche Beratung gerade im Geburtsschadensrecht

Gerade im Geburtsschadensrecht ist es dringend anzuraten, kompetente anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Für Laien ist es kaum absehbar, welche Positionen geltend gemacht werden können und wie ihr medizinischer Fall zu bewerten ist. Für Ärzte hingegen ist das Gespräch mit einem Anwalt auf gemeinsamer fachlicher Ebene ein großer Vorteil. Rechtsanwalt und Arzt Sebastian Krahnert und Rechtsanwältin Katja Krahl haben sich auf diese Fälle spezialisiert. Sie verstehen die medizinischen Vorgänge um den Geburtsschaden und wissen diese juristisch einzuordnen. Der Fachanwaltslehrgang im Medizinrecht rundet die Expertise unserer Anwälte ab.

Fälle von Geburtsschäden sind nicht nur juristisch und medizinisch anspruchsvoll, sondern auch menschlich. Die Betroffenen sind oft mit großem persönlichen Leid konfrontiert. Gerade vor diesem Hintergrund ist es uns wichtig, unsere Mandanten rigoros zu vertreten und die Interessen der betroffenen Kinder und Eltern umfassend geltend zu machen. Es ist unserer Kanzlei ein Anliegen, den Fall nicht nur medizinisch und juristisch objektiv zu betrachten, sondern im Umgang mit Betroffenen auch menschlich und empathisch zu sein.

Kompetenz in Recht und Medizin

Rechtsanwältin Katja Krahl hat sich auf den Bereich der Geburtsschäden spezialisiert. Sie ist sehr erfolgreich und engagiert in der Fallbearbeitung. Gemeinsam mit Rechtsanwalt Sebastian Krahnert, der als Anwalt und Arzt in den Welten von Rechtswissenschaft und Medizin zu Hause ist, bieten wir für unsere Mandanten einen entscheidenden Vorteil im Geburtsschadensrecht.

Empathie in schwierigen Situationen

Unserer Kanzlei ist es wichtig, dass gerade in schwierigen Situationen ein Verhältnis zwischen Mandant und Anwalt besteht, das von Empathie und positiver Wertschätzung geprägt ist.

Professionelle Fallbearbeitung

Wir bearbeiten unsere Fälle professionell. Gerade in Fällen von Geburtsschäden muss ein Rechtsanwalt den medizinischen und rechtlichen Sachverhalt objektiv betrachten – (nur) davon profitiert der Mandant, trotz der großen persönlichen und finanziellen Betroffenheit. Wir sind auch Ihr Ansprechpartner für den Kontakt mit Sachverständigen.

Weiteres Leistungsangebot

Unsere Berliner Kanzlei bietet ein breites Leistungsspektrum im Medizinrecht und darüber hinaus an. Das Geburtsschadensrecht ist hier ein Teilbereich des Arzthaftungsrechts. Wir beraten und vertreten aber auch in anderen medizinrechtlichen und weiteren juristischen Bereichen.

Kontakt mit uns

Nehmen Sie mit unserer Kanzlei für Medizinrecht und unseren Anwälten Sebastian Krahnert und Katja Krahl in Berlin Kontakt auf. Ein Kontaktfeld sowie unsere Kontaktdaten finden Sie unten auf der Seite.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Stellen Sie uns Ihren Fall vor. Wir gehen gerne auf Ihr Anliegen ein.

Menü