Approbation als Arzt oder Zahnarzt

Der Beruf als Arzt oder Zahnarzt ist medizinrechtlich streng durch das Approbationsrecht reguliert: Grundvoraussetzung für die unbeschränkte berufliche Tätigkeit als Arzt oder Zahnarzt ist die Erteilung der Approbation. Alternativ kann es sinnvoll sein, eine örtlich und zeitlich begrenzte Berufserlaubnis zu erhalten. Dies betrifft in erster Linie Menschen, die ihren Studienabschluss im Ausland absolviert haben. Denn in diesen Fällen prüft die zuständige deutsche Behörde, ob die Ausbildung im Ausland mit derjenigen in Deutschland gleichwertig ist. Kann die Gleichwertigkeit der Ausbildung nicht festgestellt werden, kann gegebenenfalls eine Gleichwertigkeitsprüfung abgelegt werden, die einer deutschen Staatsexamensprüfung ähnlich ist. Für viele Antragsteller ist es günstig, die Approbation als Arzt ohne eine Gleichwertigkeitsprüfung (“Kenntnisprüfung”) zu erhalten. Wenn wir unsere Mandanten vertreten, ist dies selbstverständlich ein mögliches Ziel. Aber auch unabhängig davon versuchen wir, unseren Mandanten Wege aufzuzeigen, um in Deutschland als Arzt tätig sein zu können.

Berufserlaubnis als Zwischenlösung

Die Berufserlaubnis kann eine Zwischenlösung sein. Sie gestattet die ärztliche oder zahnärztliche Tätigkeit befristet, d.h. auf Zeit. Sie kann auch auf ein bestimmtes Tätigkeitsgebiet beschränkt sein. Es kann sinnvoll sein, die Berufserlaubnis und die Approbation gleichzeitig zu beantragen oder mit dem Antrag auf Erteilung der Approbation noch zu warten. Die Berufserlaubnis wird regelmäßig schneller und unkomplizierter erteilt und bietet damit einen Einstieg in die berufliche Tätigkeit als Arzt in Deutschland.

Widerruf der Approbation oder Ruhensanordnung

Eine einmal erteilte Approbation kann unter bestimmten Voraussetzungen wieder entzogen werden. Ein solcher Einschnitt ist die für die Betroffenen dramatisch, weil er die berufliche Tätigkeit und damit die wirtschaftliche Existenz gefährdet. Schon deshalb sollte in solchen Fällen anwaltliche Hilfe gesucht werden, um dem Approbationsentzug entgegenzuwirken. Wird die Approbation widerrufen oder zurückgenommen, sollte der Fall wegen der Tragweite für den betroffenen Arzt oder Zahnarzt in jedem Fall rechtlich überprüft werden.

Erfahrung unserer Kanzlei

Wir haben Erfahrung in der Bearbeitung von Fällen rund um die Approbation und Berufserlaubnis. Oft ist es Rechtsanwalt Krahnert gelungen, die gewünschte Approbation für unsere Mandanten zu erhalten. Schwerpunkte der ausländischen Universitäten sind der arabische Raum (z.B. Ägypten, Iran, Saudi-Arabien), Staaten der Europäischen Union, Osteuropa und Russland, die USA und Israel.
Anwalt für Approbation und Berufserlaubnis
mail_outline

Antragsverfahren

Das Antragsverfahren ist der erste Schritt, die Approbation oder die Berufserlaubnis zu erhalten. Hier tritt der Antragsteller an die zuständige Behörde heran (in Berlin zum Beispiel das Landesamt für Gesundheit und Soziales [LAGeSo]). Eine Vertretung durch einen Rechtsanwalt ist bereits im Antragsverfahren möglich. Gerade bei ausländischen Medizinern ist so oft ein professionelles Verfahren möglich.

Widerspruchsverfahren

Wenn auf den Antrag die Approbation nicht erteilt oder die Gleichwertigkeit nicht festgestellt wird, kann gegen die Entscheidung der Behörde Widerspruch erhoben werden. Nach dem Widerspruch prüft die Behörde den Fall noch einmal, insbesondere im Lichte der vorgetragenen Einwände. Eine anwaltliche Vertretung im Widerspruchsverfahren ist möglich und empfehlenswert.

Klageverfahren

Wenn auch der Widerspruch keinen Erfolg gebracht hat, vertreten wir selbstverständlich auch im Klageverfahren vor dem Verwaltungsgericht. Das Gericht nimmt eine unabhängige Prüfung des Falles vor und entscheidet selbständig über den Fall. Schon wegen der Besonderheiten des gerichtlichen Verfahrens ist eine anwaltliche Vertretung anzuraten.

flag

Länderschwerpunkte

Schwerpunkte sind insbesondere der arabische Raum (zum Beispiel Saudi-Arabien, Ägypten, Syrien), der Iran, der europäische Raum (inner- und außerhalb der EU), die USA, Israel und Staaten der ehemaligen Sowjetunion.

Menü